Zwischen Baum und Borke #Biber [14]

Rinde dünner Weidenäste fressen große und kleine Biber gerne. Dicke Stämme sind dagegen technisch schwieriger. Zunächst schält der Biber ein Stück Rinde ab, entfernt die Borke und knappert dann an der Rinde – quer zur Faser.  Entgegen dem Sprichwort bleibt er aber zwischen Baum und Borke nicht stecken. Wer will schon von Feinden oder fremden Bibern beim Fressen überrascht werden? Mit seiner feinen Nase „sichert“ der Biber zwischendurch.

Mehr zu Biber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s